ephorie.de - Das Management-Portal

NEU - Service für alle ephorie.de-Nutzer - NEU

amazon-Suchbutton jetzt hinzufügen!

amazon-Suchbutton für Ihre Google-Toolbar: Jetzt hinzufügen!

ephorie.de
Das Management-Portal


Inhalt  Suchen  Newsletter  Gewinnspiel  Über uns


     

 


     

^ Ebene höher ^

Erfolgsrezepte für CIOs

Was gute Informationsmanager ausmacht

"Der CIO muss sich entscheiden: Geht er in die Technik oder geht er ins Geschäft."

 

 

Mehr Infos zum Buch bei amazon!

Preis: EUR 34,90
 

pdf-Datei
5. Kapitel:
Sourcing als Beginn der Transformation

 

 

 
 
Bewertung (max. 10)

10

 

Review

Gleich am Anfang des Buches beschleicht die Autoren ein Gefühl: Nach all den Gesprächen mit CIOs, also den IT-Verantwortlichen im Unternehmen, erscheinen ihnen diese wie die Maus in Kafkas "Kleine Fabel". Diese befindet sich in der ausweglos scheinenden Situation, dass sie bei immer enger werdenden Mauern ringsum geradewegs auf ihre Falle zuläuft. Da bekommt sie einen Rat: "Du musst nur die Laufrichtung ändern".

Übertragen auf das Thema des Buches lautet die Botschaft vom Autorenduo Brenner, Witte: Der CIO klassischer Prägung muss sich entscheiden, geht er verstärkt in Richtung Technik oder lässt er diese vollständig hinter sich und übernimmt Verantwortung im Geschäft. Beides gleichzeitig gehe nicht, der CIO wäre permanent überfordert und würde sich zwischen beiden Aufgaben zerreißen, d.h. geradewegs in die Falle laufen. Das Autorenduo: "Den CIOs rufen wir zu: Entscheiden Sie sich, bevor an anderer Stelle über Sie entschieden wird."

Das Votum von Brenner und Witte hat Gewicht. Dies liegt zum einen an der intensiven Recherchearbeit, die sich beide Autoren gemacht haben, indem sie etliche CIO-Persönlichkeiten zu Hintergrundgesprächen baten. Darunter sind solch eindrucksvolle Namen wie Hermann-Josef Lamberti, Vorstandsmitglied der Deutschen Bank oder Klaus Straub (Audi), CIO des Jahres 2006. Aber auch die Autoren selbst sind intime Kenner der Szene: Prof. Dr. Walter Brenner ist Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik der renommierten Universität St. Gallen, Schweiz und Christoph Witte Chefredakteur der Computerwoche, der wichtigsten Branchenpublikation im deutschsprachigen Raum.

Herausgekommen ist eine zwar gefällig lesbare, dafür aber umso radikalere Agenda für den CIO der Zukunft. Nach der Lektüre ist deutlich, dass nur die CIOs ihre Position werden sichern können, welche sich in Einklang mit der Unternehmensstrategie und ihren eigenen Fähigkeiten klar positionieren, d.h. ihre 'Laufrichtung ändern'. Aber auch die Autoren wissen, "Veränderungen machen Angst, manchmal selbst denjenigen, die sie auslösen."

Apropos: Der Rat aus Kafkas Fabel stammt von einer Katze, die daraufhin die Maus frisst. Lesen Sie das Buch von Brenner und Witte, damit es Ihnen als CIO nicht genauso geht.

 

Zielgruppe

CIOs, CEOs, Senior Management, Berater, Universitätsangehörige

 

Kurz-Abstract

• Der CIO klasssicher Prägung muss sich positionieren: Entweder in Richtung Technik oder in Richtung Geschäft.

• Der Weg Richtung Technik kann zum CTO (Chief Technology Officer) oder zum CEO des IT-Dienstleisters führen.

• Der Weg Richtung Geschäft kann über die Prozesse zum CPO (Chief Process Officer) und zum COO (Chief Operating Officer) gehen.

• Der Weg Richtung Geschäft ist für CIOs schwierig. Voraussetzungen sind eine neue Kultur zwischen IT und Business, die Wiederbelebung verlorenen Vertrauens in die IT und die Übernahme weiterer Nicht-IT-Aufgaben.

• Die Frage der Koordination der Informations- und Kommunikationstechnik wird letztlich durch die Governance entschieden.

• Sourcing stellt für den CIO eine immer wichtiger werdende Alternative und globale Herausforderung dar. Es ist der Einstieg in die neue Rolle des CIO.

• Die zukünftigen Herausforderungen des CIOs ergeben sich aus drei Entwicklungsrichtungen: Stabilität des IT-Betriebs, Innovationen und Management unter den Rahmenbedingungen der Industrialisierung des Informationsmanagements, der Internationalisierung und der Notwendigkeit, rechtliche Rahmenbedingungen stärker mit einzubeziehen.

• Erfolgsfaktoren für CIOs sind: Strategische Unternehmensberatung in organisatorischen Fragen, Beherrschung und Delegation des IT-Betriebs, Positionierung auf der Geschäftsseite und intensive Zusammenarbeit mit dem Fachbereich, Kommunizieren der Bedeutung der IT, Führung der IT wie einen Geschäftsbereich sowie der Einsatz als 'Change Agent'.

 

Inhalt

1 Jedes Unternehmen hat den CIO, den es verdient

2 Der CIO: Maschinist oder Gestalter?

3 Die zukünftigen Aufgaben und Herausforderungen für den CIO

4 Der CIO muss Farbe bekennen

5 Sourcing als Beginn der Transformation

6 Erfolgsfaktoren für CIOs und ihre Anwendung

7 Die Entwicklungspfade des CIO

8 Die Frage der Gesamtverantwortung für die Informations- und Kommunikationstechnik

 

Autoren

Prof. Dr. Walter Brenner ist Inhaber des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Universität St. Gallen.

Christoph Witte ist seit 10 Jahren Chefredakteur und Herausgeber der Computerwoche.

 

Schlagwörter

CIO / Chief Information Officer / Informationstechnologie / IT / Kommunikationstechnologie / Informationsmanagement / IT-Strategie / Governance / Prozesse / Geschäftsprozesse / Geschäftsprozessinnovation / Innovation / Industrialisierung der IT / Internationalisierung / Globalisierung / Sourcing / IT-Sourcing / Outsourcing

 

Weitere Titel

Informationsmanagement

Geschäftsmodelle 2010. Wie CEOs Unternehmen transformieren

IT-Risiko-Management mit System