ephorie.de - Das Management-Portal

NEU - Service für alle ephorie.de-Nutzer - NEU

amazon-Suchbutton jetzt hinzufügen!

amazon-Suchbutton für Ihre Google-Toolbar: Jetzt hinzufügen!

ephorie.de
Das Management-Portal


Inhalt  Suchen  Newsletter  Gewinnspiel  Über uns


     

 


     

^ Ebene höher ^

Peter Hartz: Job Revolution

Wie wir neue Arbeitsplätze gewinnen können

"Qualitätsliga, Performance-Liga oder Gesundheitsliga – alle wollen nach oben, das wird die unentrinnbare Folge zukünftiger Arbeit in der Weltliga."

 

 

Buch jetzt bestellen!

Buch bestellen

 

Abstract jetzt bestellen!

Abstract bestellen

 

Bewertung (max. 10)
8
 
Review
Wir werden künftig nicht mehr so arbeiten wie bisher, unsere Job-Welt wird gehörig durcheinander gewirbelt. Dabei spielt die Globalisierung natürlich die entscheidende Rolle, aber es sind die vielen kleinen Faktoren, die daraus eine Revolution werden lassen. Peter Hartz zeigt Wege und Möglichkeiten auf, diese Entwicklung für alle Beteiligten positiv zu nutzen. Schade, dass er das viele Wissen, das er zweifellos besitzt, nicht in einer klaren, konkreten Sprache vermittelt. Wortwahl und Satzbau erinnern auf weite Strecken stark an eine politische Debatte, die zwar im ersten Moment beeindruckend wirkt, in der letztlich aber die konkreten Inhalte nur schwer greifbar sind. Trotzdem: Wenn Sie sich bemühen, werden Sie in der Fülle imponierender Formulierungen eine ganze Menge Fakten entdecken, die Berufstätige von heute und morgen ganz einfach wissen sollten.
 
Zielgruppe
Jeder Personalverantwortliche und v. a. jeder Arbeitnehmer sollte dieses Buch (samt zugehöriger CD-ROM) lesen.
 
Lessons learned
Nach der Lektüre dieses Buches kennen Sie:
1) die künftigen Herausforderungen der veränderten Arbeitswelt für Arbeitnehmer und
2) die Bedeutung der Job-Familie im Alltag der Zukunft.
 
Autor
Dr. Peter Hartz gehört seit 1993 als Arbeitsdirektor dem Vorstand der Volkswagen AG an. Der ausgebildete Industriekaufmann und Betriebswissenschaftler begann seine berufliche Laufbahn im kaufmännischen Bereich und wechselte 1973 ins Personalmanagement. Als Arbeitsdirektor war er auch in der saarländischen Stahlindustrie tätig.
 
Quelle