ephorie.de - Das Management-Portal

NEU - Service für alle ephorie.de-Nutzer - NEU

amazon-Suchbutton jetzt hinzufügen!

amazon-Suchbutton für Ihre Google-Toolbar: Jetzt hinzufügen!

ephorie.de
Das Management-Portal


Inhalt  Suchen  Newsletter  Gewinnspiel  Über uns


     

 


     

^ Ebene höher ^

Mobile Commerce

Strategien, Geschäftsmodelle, Fallstudien

"Die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten mobiler Technologien im Rahmen von Geschäftsprozessen lassen sich inzwischen durch zahlreiche Beispiele belegen."

 

 

Mobile Commerce: Buch bestellen!

Buch bestellen

 

Bewertung (max. 10)
9
 
Review
Kommt UMTS? Wenn ja: Wie? Was wird die so genannte Killerapplikation? Videos unterwegs anschauen? Werden wir alle durch die zusätzlichen Sendemasten durch Elektrosmog verseucht? Welches Telekommunikationsunternehmen bricht als nächstes unter der Last der gezahlten Lizenz-Milliarden zusammen?
Dies alles sind die Themen, die die Öffentlichkeit im Zusammenhang mit Mobile Commerce oder Mobile Business bewegen. Verbindendes Element: Es geht nur um den Konsumenten-Markt. Ähnlich wie im Internet, welches am Anfang ebenfalls von so genannten B2C-Themen geprägt war, kommt auch beim Mobile Business langsam, aber sicher der Unternehmenssektor ins Blickfeld von Strategen - aber besonders auch von Kosteneinsparern. Der Grund ist einfach: Während im Konsumentengeschäft alles flächendeckend gleichzeitig zur Verfügung stehen muss (Sendemasten, Endgeräte, Inhalte, genügend Abonnenten), um kostendeckend arbeiten zu können, geht es im Unternehmenssektor um überschaubare Prozesse, z. B. im Außendienst oder bei der Service- und Wartungsmannschaft, welche an die Unternehmens-IT angeschlossen werden müssen.
Dieses Buch ist eines der ganz wenigen, welches genau auf diese immer wichtiger werdenden Aspekte des Mobile Business besonders eingeht. Dabei ist es zweigeteilt in theoretische Grundlagen und praktische Fallbeispiele. Dadurch dass es sich um ein Herausgeberwerk handelt, sind einzelne Beiträge besser, andere etwas schlechter. Insgesamt sind die meisten aber lesenswert - und damit auch das gesamte Buch.

Holger von Jouanne-Diedrich, Chefredakteur
 
Zielgruppe
Das Buch richtet sich an Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsleitung sowie an alle Entscheidungsträger der Telekommunikationsbranche. Insbesondere angesprochen sind alle Carrier, Telekommunikationsunternehmen und ISPs, Netzbetreiber, Service Provider, Reseller, Anbieter von Netzdiensten, Netzwerkkomponenten und spezialisierten Softwarelösungen sowie Beratungsunternehmen, Distributoren und Unternehmen mit hohem Kommunikationsaufkommen. Darüber hinaus Medien- und Kommunikationsmanager, Marketingleiter und Assistenten und IT-Verantwortliche.
 
Lessons Learned Nach Lektüre dieses Buches verfügen Sie bezüglich Mobile Commerce über
1) theoretisches Grundwissen und praktische Fundierung sowie
2) Konzepte/Strategien für die Eigenentwicklung.

 
Kurz-Abstract Die Einsatzmöglichkeiten des M-Commerce erstrecken sich in bestehende Wertketten wie zum Beispiel die Erweiterung und der Ausbau des Vertriebssystems durch innovative Kundenservices und der Aufbau zu einem Mehrvertriebssystem aber auch die Schöpfung neuer Angebote und Dienstleistungen.
Die Entwicklung des Telekommunikationsmarktes fordert von den Entscheidungsträgern auf diesem Markt eine permanente Überprüfung der Marktpositionierung.
Der kreative und kundenorientierte Aufbau einer modernen Netzinfrastruktur und die entsprechenden Anwendungen unter Wahrung der höchst möglichen Flexibilität (Time to Market), Sicherheit und Qualität stellen die bedeutendsten Erfolgsfaktoren im derzeitigen Wettbewerb dar.
• Nur wenn die Mobile-Commerce-Anwendungen der jeweiligen Zielgruppe einen entsprechenden Nutzen bieten, können die gegenwärtig noch bestehenden Barrieren des Mobile Commerce außer Kraft gesetzt werden und nur dann kann diese neue Disziplin als Entwicklungstreiber fungieren.
• Anbieter von mobilen Telekommunikationsdiensten müssen sich vor dem Hintergrund neuer mobiler Daten- und Breitbanddienste einem stark segmentierten Markt stellen, in dem traditionelle Geschäftsmodelle der Mobilfunkanbieter, die vornehmlich auf ein großes Endkundensegment ausgerichtet waren, abgelöst werden durch neue, differenzierte Marktstrategien.
• Neben einer bestehenden Kundenbasis ist vor allem ein superiores Produkt, das den Spezifika der mobilen Endgeräte angepasst ist, erforderlich, um gerade zu Beginn einer technologischen Entwicklung viel versprechende Partnerschaften eingehen zu können und die Marktführerschaft zu erreichen. Marketing-Spendings können demgegenüber in den Hintergrund treten.
• Elementare Voraussetzung für die Zahlungsbereitschaft der Endverbraucher ist und bleibt jedoch auch im mobilen Business Servicequalität und erkennbarer Mehrwert.
• Bezogen auf das Mobile Business muss es im gemeinsamen Interesse von Netzbetreiber wie auch Content- und Serviceanbietern liegen, Mehrwertdienste nicht - wie es im stationären Internet gängige Praxis ist - an den Kunden zu verschenken.

 
Autoreninfo
Franz Lehner ist Lehrstuhlinhaber für Wirtschaftsinformatik an der Universität Regensburg. Mit dem ZMI (Zentrum für Mobilität und Information), zu dessen Sprecher er nominiert wurde, baut Prof. Lehner ein Center of Excellence in Bayern auf, dessen Schwerpunkt auf mobilen Anwendungen liegen wird. René Teichmann ist Mit-Herausgeber zweier Fachzeitschriften und Herausgeber verschiedener Fachpublikationen zum Spannungsfeld Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaft.
 
Schlagwörter Mobile Business / Mobile Commerce / Location Bases Services / Dienstleistungen / Telekommunikationsdienste / Strategie / Glossar / Fallstudien