ephorie.de - Das Management-Portal

NEU - Service für alle ephorie.de-Nutzer - NEU

amazon-Suchbutton jetzt hinzufügen!

amazon-Suchbutton für Ihre Google-Toolbar: Jetzt hinzufügen!

ephorie.de
Das Management-Portal


Inhalt  Suchen  Newsletter  Gewinnspiel  Über uns


     

 


     

^ Ebene höher ^

Goldratt, Cox: Das Ziel

Ein Roman über Prozessoptimierung

"Das Werk ist ein Wirtschaftslehrbuch über die Naturgesetze des Geschäftslebens in Form eines Romans."

 

 

Mehr Infos zum Buch bei amazon!

Preis: EUR 25,50

Bewertung (max. 10)
10
 
Warum sollte man dieses Buch lesen?
Die Abläufe in modernen Fertigungsbetrieben sind hochkomplex, Produktionsprobleme und Auftragsverzögerungen an der Tagesordnung. Ansätze zur Verbesserung scheitern an der vorgegebenen Organisation. Eine Fabrik, die diese Merkmale aufweist, ist Schauplatz für Goldratts Roman über die Prozessoptimierung. Die Romanfigur Jonah kennt die Lösung der Probleme der Fabrik und bringt den Protagonisten Alex dazu, diese selbst zu finden, indem Jonah ihm Fragen anstelle von Richtlinien an die Hand gibt. Auf diese Weise zeigen die Autoren, dass Manager nur durch deduktives Erkennen etwas lernen können.
 
Erste Übersicht
Dem Werksleiter Alex Rogo wird von der Geschäftsführung ein Ultimatum gestellt: Entweder gelingt es ihm, seine Fabrik innerhalb von drei Monaten deutlich profitabler zu machen, oder sie wird geschlossen. Für Rogo beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Um nicht zu scheitern, muss er radikal umdenken. Er trifft Jonah, der ihm dabei hilft, aus herkömmlichen Denkweisen auszubrechen und zu erkennen, was in der Fabrik getan werden muss.
 
Der Inhalt im Einzelnen

Eliyahu Goldratt und Jeff Cox stellen in ihrem Wirtschaftsroman ein wichtiges Prinzip der Produktorganisation dar. Die Geschichte handelt von Personen, die begreifen wollen, wie die Abläufe in einem Unternehmen funktionieren. Da sie logisch über ihre Probleme nachdenken, gelingt es ihnen, Ursache-Wirkungs-Relationen zwischen ihren Handlungen und den sich daraus ergebenden Veränderungen festzustellen. So leiten sie nach und nach grundlegende Prinzipien ab, um ihr Unternehmen zu sanieren und schließlich zum Erfolg zu führen.
Die Autoren erklären mit ihrem Roman, wie Produktion funktioniert. Zu diesem Zweck stellen sie wichtige Prinzipien der Produktorganisation in allgemein verständlicher Weise vor und zeigen, wie sich Ordnung in das Chaos bringen lässt, das in vielen Unternehmen herrscht.
Alex Rogo erzählt in der Ich-Form: »Bill Peach, der Werksdirektor, hat mein Werk betreten und verlangt, man solle ihm sofort zeigen, wie es mit dem Auftrag Nr. 41427 steht. Kein Mensch wusste irgendetwas von diesem Auftrag, und es stellte sich heraus, dass das ein ziemlich großer Auftrag ist, mit dem wir außerdem im Rückstand sind. (...) In dieser Fabrik ist alles im Rückstand. Wir haben hier vier Prioritätsklassen für Aufträge: ›Dringend‹, ›Sehr dringend‹, ›Allerdringendst‹ und ›Auf der Stelle zu erledigen‹. Wir können einfach nichts zur rechten Zeit fertig kriegen.«
Rogo trifft Jonah, seinen ehemaligen Mathematiklehrer, der jetzt Spezialist für Produktionsorganisation ist. Es entwickelt sich folgender Dialog: »›Ist die Produktivität Ihrer Firma durch den Einsatz der Industrieroboter angestiegen?‹ ›Ja, um 36 Prozent!‹ ›36 Prozent im ganzen Unternehmen?‹ ›Nein, wir hatten diese Steigerung nur in einer Abteilung.‹ ›Dann haben Sie die Produktivität ja nicht wirklich erhöht! Wenn Ihre Bestände nicht zurückgegangen sind und Ihre Lohnkosten nicht reduziert wurden und Ihr Unternehmen nicht mehr Produkt verkauft als vorher, können die Roboter die Produktivität Ihrer Fabrik nicht erhöht haben!‹«
Rogo spricht mit Lou, dem Controller der Fabrik. Gemeinsam stellen sie Kennzahlen für die Umstellung des Betriebes auf: »Die erste Kennzahl muss Ihnen sagen, wie viel Geld Sie verdient haben; es ist der Nettoertrag. (...) Die zweite Kennzahl ist die Rendite, also das Verhältnis zwischen verdientem und investiertem Geld. (...) Die dritte Kennzahl ist der Cash-Flow, denn ein negativer Cash-Flow bringt die Firma um.«
Doch diese Kennzahlen reichen nicht aus: »Genau diese Kennzahlen haben die Leute in der Konzernführung, um den Fortschritt im Hinblick auf das Ziel zu messen. Aber auf der Ebene der einzelnen Fabrik haben solche Kennzahlen nicht viel Sinn.« Jonah bringt Rogo auf drei weitere Kennzahlen: Durchsatz, Bestände und Betriebskosten. »Durchsatz ist die Geldmenge pro Zeiteinheit, die von dem System durch Verkäufe verdient wird – durch Verkäufe, nicht durch Produktion. Bestände ist all das Geld, das in das System für den Ankauf von Dingen investiert wurde, die zum Verkauf gedacht sind. Und Betriebskosten sind all jenes Geld, welches das System dafür ausgibt, Bestände in Durchsatz zu verwandeln.«
Rogo setzt diese Gedanken in seinem Werk um: »Wir müssen die Engpässe finden. Ein Engpass ist jede Fertigungseinheit, deren Kapazität gleich oder geringer ist als der darauf entfallende Marktbedarf. (...) Ich möchte alles so organisieren, dass die Fertigungseinheit mit der geringsten Kapazität an der Spitze auf den Arbeitsplänen steht.« Schließlich ist Rogo so weit, dass er dem Geschäftsführer sein Fünf-Schritte-Programm zur Rettung des Werks vorstellen kann: »Der erste Schritt ist die Identifizierung des reglementierenden Faktors des Systems. (...) Der zweite Schritt lautet: Entscheidung, wie die Engpässe des Systems genutzt werden können. (...) Der dritte Schritt heißt: Alles andere obiger Entscheidung unterordnen. (...) Im vierten Schritt geht es um die Entlastung der Engpässe des Systems. (...) Und im fünften Schritt wird der Wandel ins Rollen gebracht.«
 

Im Umfeld des Themas Das Werk ist ein Wirtschaftslehrbuch über die Naturgesetze des Geschäftslebens in Form eines Romans. Es versucht zu zeigen, dass man mit einer geringen Anzahl von Annahmen ein breit gefächertes Spektrum industrieller Phänomene erklären kann. Das Buch hat mittlerweile Kultstatus erreicht. Einer der beiden Autoren, Eliyahu Goldratt, wird als Industrie-Guru und Kulturrevolutionär bezeichnet. Er ist Experte für Produktionsmanagement mit Schwerpunkt auf der Entwicklung neuer Strategien und Systeme der Produktionskontrolle und dem betrieblichen Management. Goldratt ist Urheber des mathematisch-philosophischen Ansatzes, auf dem das OPT-System (Optimierte Produktions- Technologie) zur Planung und Organisation von Produktionsprozessen aufbaut, und eines darauf aufbauenden Ansatzes bei der Führung einer Managementorganisation, des OPT-Management-Systems. Goldratts Auftritte als Redner sind gefürchtet, weil er Unternehmen und deren Praktiken öffentlich an den Pranger stellt.
 
Quelle
Campus Management
 
Schlagwörter Wirtschaftsroman / Prozessoptimierung